History

Für unsere Fans: Ladet hier alte Hefte herunter...

2015: Unser aktuelles Saisonheft

Saisonheft 2014

Saisonheft 2010

Saisonheft 2009

Saisonheft 2008

[erste Seite] [vorige] 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 [nächste] [letzte Seite]
Schweres Auftaktspiel mit Happy End dank „Vadder Vetters“
Spätestens als Felix Schoppmann signalisierte, dass er wegen einer Zerrung nicht im Auftaktspiel gegen die TG Hanau dabei sein kann, war allen Beteiligten der SGA klar, dass die ehe schon enge Partie noch enger werden sollte. Zuletzt hatte das so überzeugende Doppel Schoppmann/Benz viele wichtige Meisterschaftspunkte eingefahren – nun bedurfte es gleich zweier Neuformationen. So sehr sich Daniel und Franklin im 1. HD auch mühten, sie fanden kein überzeugendes Konzept, ihre Gegner zu knacken. Und das lag nicht allein an den sehr langsamen Bällen. Im Damendoppel feierte Sonja nach einer einjährigen Verletzungspause Rückkehr ins Team und ließ an der Seite von Johanna nichts anbrennen. Mit einem leichten Zweisatzsieg war das 0:1 schnell egalisiert - das Match blieb offen. Nun lag es an Steffen und Arnd, die Weichen in die richtige Stellung zu bringen. Und das taten sie eindrucksvoll. Sie harmonierten prächtig, waren zu jeder Zeit wach und hochkonzentriert – und gingen als verdiente Sieger vom Platz. Die 2:1-Führung baute Mona im Dameneinzel eindrucksvoll zum 3:1 aus. Doch dies sollte die letzte klare Partie des Tages gewesen sein. Daniel hatte es im 1. HE mit dem sehr starken Yong zu tun. Er startete zwar stark in die Partie, musste aber zunehmend dem indonesischen Routinier Tribut zollen. Vielleicht steckte Daniel doch noch das mehrwöchige Trainingslager in den Knochen. Ich bin sicher, Daniel wird in den nächsten Wochen noch überragende Spiele bieten. Nach dem Dreisatzmatch stand es 3:2 für uns, doch wer glaubte, dass das GD eine leichte Angelegenheit würde, sah sich getäuscht. Johanna und Franklin, die seit langem nicht mehr im GD Seite an Seite standen, mussten sich mächtig strecken, um im 3. Satz 21:19 die Oberhand zu behalten. Am Ende waren sie und vor allem auch die vielen mitgereisten Fans froh über den 4:2-Zwischenstand. Die parallel ausgetragenen Einzel von Arnd und Steffen waren an Spannung nicht zu überbieten und es bedurfte schon eines Kraftakts, um der Hanauer Herren-Stärke Paroli zu bieten. Und wiederum war es erst der 3. Satz, der zu unseren Gunsten die Entscheidung brachte. Dieses Hanauer Team hat das Potenzial, alle Zweitligamannschaften in Verlegenheit zu bringen. Wir freuen uns erst mal über einen gelungenen Saisonauftakt. Und natürlich auf die ersten Heimspiele am 26./27. September gegen Neuhausen und Viernheim. (gk)
 
 
Hessenderby TG Hanau -SG Anspach zum Saisonauftakt in der Zweiten Bundesliga
von Franklin Wahab
Zum diesjährigen Saisonauftakt der 2.Bundesliga Süd treffen die TG Hanau und die SG Anspach aufeinander. Auf dem Papier scheinen die Taunusstädter als letztjähriger Meister gegen den Aufsteiger aus dem Main-Kinzig-Kreis in der Favoritenrolle, doch wie der geneigte Sportzuschauer weiß, haben Derbys oft ihre eigenen Gesetze. Stattfinden wird das Derby am 13.9.2009, um 14 Uhr im Schulzentrum am Hessen-Homburg-Platz 2 in Hanau.
Beide Mannschaften treffen zum ersten Mal in einem Bundesligamatch aufeinander. Pikant: Die letzten Spiele datieren aus dem Jahre 1993, in denen der damalige Vierte der 2.Bundesliga Mitte Hanau gegen den Oberligameister Anspach in 2 Relegationsspielen um den Aufstieg in die neugeschaffene 2.Bundesliga Süd kämpfte. (Anm.: bis 1993 waren die 2.Bundesligen (Nord, West, Südost und Mitte) viergeteilt, seit 1993 nur noch zweigeteilt in Nord und Süd). Das Hinspiel ging 4:4, das Rückspiel 5:3 für Hanau aus, doch am grünen Tisch wurde nachträglich der SG Anspach der Sieg zugesprochen, da Hanau mit dem Indonesier Hargiono einen nicht spielberechtigten Spieler einsetzte. Während die SGA seitdem fester Bestandteil der 2.Bundesliga mit sogar 4 Jahren 1.Bundesliga wurde, begaben sich die Hanauer auf eine Odysee bis runter in die Bezirksklasse bevor sie nun in der Saison 2008/2009 Regionalligameister wurden und nach 16-jähriger Abstinenz endlich wieder Zweitligaluft atmen dürfen.
Ein spannendes Match dürfen die Zuschauer auch 2009 erwarten, denn Hanau hat sich mit dem Indonesier Yong Yudianto und dem Olympiateilnehmer und mehrfachen deutschen Meister Michael Helber zwei Hochkaräter geangelt, die die angestammten Kräfte um Andreas Heinz, 2-facher Bronzemedailengewinner der Jugendeuropameisterschaften (Herrendoppel, Mannschaft), Patrick Krämer 2. der Deutschen Meisterschaft U22 2009 im HD und den Zweitligaerfahrenen Toni Gerasch um Einiges verstärken dürften. Bei den Damen stieß die Erst- und Zweitligaerfahrene Natascha Thome dazu, die die bewährte Damenriege um Claudia Ritter, Ina Beck und Lena Riepl komplettieren wird.
Die SG Anspach setzt voll auf ihre Meistermannschaft der Vorsaison und hat mit Sebastian Kreibich vom Regionalligisten BCW Hütschenhausen nur einen richtigen Zugang zu vermelden. Nach einjähriger Verletzungspause steigt auch wieder Dr.Sonja Martenstein in den Ring, die die ohnehin sehr starken Anspacher Damen Johanna Goliszweski, Nationalspielerin, Slovenien International Siegerin DD 2009 und Mona Reich, Siegerin der 1.DBV-Rangliste 2009/2010 im DE, und dem Anspacher Eigengewächs Jule Peters tatkräftig unter die Arme greifen wird. Bei den Herren wird der Zweite im HD und Dritte im HE der Deutschen Meisterschaften U22, Daniel Benz wieder im 1.HE für Furore sorgen wollen und auch das restliche Herrenteam mit Felix Schoppmann, Arnd Vetters, Steffen Hornig und Franklin Wahab, die etliche Siege auf DBV-Ranglisten, Südwest- und Hessenmeisterschaften vorzuweisen haben, wollen ihren erfolgreich-spektakulären Spielen der Vorsaison weitere folgen lassen.
Große Geheimnisse wird es in diesen Begegnungen nicht geben, trainiert doch ein Großteil beider Teams bis zu 8 Mal die Woche im Leistungszentrum des Team Hessens in der Sportschule Frankfurt zusammen, sogar zahlreiche feste Doppelbindungen wie Benz/Krämer, Heinz/Schoppmann, Krämer/Reich oder Riepl/Wahab bestehen. Prickelnde Spiele sind allein aufgrund dieser Tatsachen schon garantiert, genauso wie man sich es bei einem Derby wünscht...
Die Heimspiele der SGA zum Vormerken:
 
Samstag           26.09.              14.00 Uhr        TSV Neuhausen
Sonntag           27.09.              14.00 Uhr        BC Viernheim
Sonntag           25.10.              14.00 Uhr        SV Fischbach
Sonntag           22.11.              14.00 Uhr        TG Hanau       
Samstag           30.01.             14.00 Uhr        TSV Neubiberg          
Sonntag           31.01.              14.00 Uhr        PTSV Rosenheim
Samstag           27.02.              14.00 Uhr        1. BC Bischmisheim II
Siege für Mona und Johanna bei German Challenge in Schwetzingen
Die Mädels der SGA hauen bereits im Vorfeld der Saison mächtig auf die Pauke! Zunächst lässt Mona im 64-Feld des Dameneinzels die 63 besten Starterinnen aus Deutschland hinter sich (Endspielsieg über Jugend Vize-Europameisterin Fabienne Deprez vom Erstligisten FC Langenfeld). Dann setzt Johanna an der Seite von Michaela Peiffer (Mühlheim) im Damendoppel noch eins drauf und gewinnt die Konkurrenz. Sensationell – und das alles bei drückender Schwüle und Temperaturen von über 30 Grad C in der Nordstadthalle von Schwetzingen. Felix: „So gut habe ich Mona noch nie gesehen.“ Ihr erinnert euch: Im vergangenen Jahr hatte Johanna das Einzel gewonnen …! (gk)
Tim Julian Vetters ist da! Herzlichen Glückwunsch!
Franziska und Arnd sind glückliche Eltern! Am Montag, 10. August, ca. 16.00 Uhr, kam der große (53 cm) und gewichtige (3460g) Tim Julian Vetters zur Welt. Mutter und Kind sind wohlauf. Die ganze Badmintonfamilie der SGA freut sich mit den jungen Eltern und die Erweiterung des talentierten Federballnachwuchses! Tim Julian führt nun die Rangliste der jüngsten Mitglieder der Abteilung an (geb. 10.08.2009), vor Paulina Kiara Mirtsching (17.12.2008) und Jana Merget (28.05.2008). (gk)
Johanna Olè!
Zurzeit macht Johanna den südeuropäischen Badmintonraum unsicher! Nach dem glorreichen Sieg in Slowenien haute sie auch bei den Spanish International Championships mächtig auf die Pauke. Diesmal trat sie mit der erst 17-jährigen Inken Wienefeld  vom VfL 93 Hamburg an, die auf mehrere DM-Titel im Jugendbereich zurückblicken kann. Erst im Halbfinale war denkbar knapp der Auftritt des Überraschungsdoppels beendet. Mit einem überragenden 16:21, 22:20, 18:21 scheiterten sie an der Nr. 2 der Setzliste, den international hochrangigen Däninnen Line Damkjoer-Kruse/Mie Schjoett-Kristensen. Auch Mona Reich und Daniel Benz sammelten wichtige internationale Erfahrungen und kamen bei ihren Starts (DE, HD) bis in Runde 2 des Hauptfelds. Herzlichen Glückwunsch und gute Heimreise! (gk)
Internationaler Titel für Johanna Goliszewski im Damendoppel
Unsere Jung-Nationalspielerin Johanna hat am vergangenen Wochenende im slowenischen Lendava ihren ersten internationalen Titel im Seniorenbereich im Damendoppel erspielt. Bei den 'Panvita RSL Slovenia International Championships 2009' gewann Johanna mit ihrer Doppelpartnerin Claudia Vogelgsang vom VfB Friedrichshafen die Damenkonkurrenz. Bemerkenswert ist, dass ihnen dies als ungesetzten Spielerinnen gegen starke europäische Konkurrenz gelang. Ohne Satzverlust spielten sich die beiden bis ins Finale vor, in dem sie gegen die dänische Paarung Lotte Bonde/Louise Hansen mit 21:15 und 21:18 die Oberhand behielten. Zu dieser großartigen Leistung gratulieren wir Johanna und wünschen ihr, dass noch viele weitere Titel folgen ... (TimH)
Vorankündigung
Die Badmintonabteilung feiert mit allen Aktiven den Gewinn der Meisterschaft in der Zweiten Bundesliga Süd am Freitag, 26. Juni, ab 19.00 Uhr im Vereinslokal „Zur Sonne“ in Weilrod/Gemünden.
Meraner Frühling mit Daniel Böse und Cornelius Weber
Unsere derzeit wohl besten Nachwuchsspieler Cornelius Weber und Daniel Böse erreichten beim 17. „Meraner Frühling“, einem der größten und beliebtesten europäischen Jugendturniere, im Feld der EU-Größen einen hervorragenden 3. Platz im Herrendoppel ihrer Altersklasse.
Im Halbfinale unterlagen sie In einem hochklassigen Spiel einer deutsch-italienischen Kombination mit Nationalmannschaftserfahrung. Insgesamt ist dieser 3. Platz die wohl wertvollste Platzierung von
Cornelius (16 Jahre) und Daniel (15 Jahre). Wenn sie am Ball bleiben, könnte sich in ein paar Jahren ihr Traum von einem Bundesligaeinsatz erfüllen. Im Einzel qualifizierten sich beide unter die TOP 8, dort scheiterten sie an Nationalspielern aus Österreich und Italien. (gk)
Unglaublich - fünf Medaillenplätze bei Deutschen Meisterschaften!
Mona Reich und Daniel Benz gehörten zu den überragenden Akteuren der vom 17.-19.04.09 in Lappersdorf/Regensburg ausgetragenen Deutschen Juniorenmeisterschaften (Altersklasse U 22)!  Im Dameneinzel scheiterte Mona erst im Endspiel nach drei spannenden Sätzen mit 21:17, 18:21, 19:21 gegen Neele Vogt. Daniel unterlag im Endspiel des Herrendoppels mit seinem Hanauer Partner Patrick Krämer ebenso knapp mit 18:21, 23:21, 15:21. Dritte Plätze gab es zudem für Daniel im Herreneinzel und für Mona im Mixed mit Patrick Krämer und im Doppel mit der Wehenerin Eva Kohlhaas. Juliane Peters erreichte zudem mit ihrer Doppelpartnerin Koschig einen für sie überragenden fünften Platz im 32-Feld der besten deutschen Badmintonspielerinnen.
Aufstiegstraum geplatzt - die Glückwünsche gehen nach Refrath!
Ein paar Tränen konnten die Aktiven der 1. Mannschaft nach der Entscheidung um den Aufstieg in die 1. Bundesliga doch nicht verbergen. Zu groß war die Enttäuschung, den dritten Aufstieg einer SGA-Badmintonmannschaft ins deutsche Oberhaus verpasst zu haben. Refrath zeigte sich „einen Tick“ stärker und siegte 5:3 bzw. 4:1 gegen das SGA-Team. Diesem Erfolg gilt es neidlos Respekt zu zollen. Dennoch: Unsere Mannschaft kann sich nach einer überragenden Saison mit nur einer Niederlage über den Meistertitel in der 2. Bundesliga freuen und stolz über das Erreichen der Relegation sein. Diese beiden Spiele wurden jeweils von ca. 450 Zuschauern besucht, die den Spielern mächtig einheizten. Frenetischer Jubel, Trommel-Einsatz, Ratschen und selbst eine professionell betätigte Tuba trugen dazu bei, den letzten Ehrgeiz zu entfachen.
 
Dem hochklassigen Relegationsspiel in der ARS-Halle wohnte hochkarätige Prominenz bei. Allen voran Staatsminister Jürgen Banzer, der sich seit 16 Jahren ein Saisonspiel der SGA-Federballer anschaut und diesmal unsere frisch gebackene Nationalspielerin Johanna Goliszewski mit einem rot-weiß-dekorierten Blumenstrauß ehrte. Bürgermeister Klaus Hoffmann ließ es sich nicht nehmen, die Gastmannschaft gemeinsam mit Stadtverordnetenvorsteher und MdL Holger Bellino sowie Kreistagsmitglied und Badminton-Gründungs- und Vorstandsmitglied Sabine Leon mit Polo-Shirt und „Stadttasse“ zu begrüßen und Regionaldirektor Harald Fleischhauer von der Frankfurter Volksbank spendet großzügig die Federbälle für das Match. Für einen Überraschungseffekt hatte Neu-Vorstandsmitglied Tim Heinrich gesorgt, der eine Riesenkiste blau-weiße Fanschals orderte, die vom Badminton-Nachwuchs ausgeteilt wurden und für eine prächtige Optik sorgten. Eine reichhaltige Tombola und eine Kuchen- und Salattheke der Extraklasse (allen Spendern sei herzlich gedankt) verlieh dem Match Aufstiegscharakter.
 
Das Hinspiel in der ARS-Halle war bis in die Endphase spannend und hätte jederzeit zugunsten der SGA kippen können. Wie nah beide Mannschaften beieinander lagen, drückt die enge Spielpunktebilanz von 393:376 zugunsten von Refrath deutlicher aus als das undifferenzierte 5:3. Drei Spiele musste die SGA im 3. Satz abgeben (1. HD, GD, 3. HE), zwei wurden im Entscheidungssatz gewonnen (Reich/Goliszewski im DD, Mona Reich im DE). Den dritten Punkt für die SGA erzielte Arnd Vetters im 2. HE.
 
Das verlorene Hinspiel hatte den Mut der SGA-Truppe kaum geschwächt. Mit Unterstützung des „Usinger Anzeiger“ konnte für das Rückspiel in Refrath ein Fan-Omnibus gechartert werden, der sich bis auf den letzten Platz gefüllt auf den Weg machte. Zudem reisten noch einige Mitglieder mit privaten Pkw an. Eine prächtige Halle mit Spielfeldmatten – ein Extra, das wir uns noch nicht leisten können – erwartete uns. Klar war, dass Refrath bereits ein Unentschieden zum Gesamtsieg genügte. Und das machte das Team noch stärker als am Vortag. Es legte fulminant los und nahmen uns alle drei Doppel ab. 0:3 – schlimmer hätte es nicht kommen können - und wieder waren es ganz enge Spiele (14:21, 21:17, 16:21 im 1. HD / 20:22, 17:21 im DD / 16:21, 21:23 im 2. HD). Da war wahrlich kein Klassenunterschied zu erkennen. Dem nachgemeldeten bulgarischen Nationalspieler Dobrev blieb es vorbehalten, mit seinem Sieg gegen Steffen Hornig im 3. HE (22:20, 21:19) für den vierten Refrather Punkt zu sorgen. Anspachs Trostpunkt resultiert aus der Spielaufgabe von Mona Reichs Gegnerin Mette Stahlberg. Die konnte sich nach Erreichen des 4. Punktes regelgerecht am Refrather Jubel beteiligen.
 
Niemand im Team muss sich einen Vorwurf machen. Alle haben ihr Bestes gegeben. Die SGA ist Meister der 2. Bundesliga Süd – und diesen Titel kann ihr keiner nehmen! Überlegungen, dass Erstligist VfL Hamburg vielleicht noch seine Mannschaft zurückzieht, stehen nicht in Fokus unseres Interesses. Wenn diese Nachricht doch kommen sollte, dann möglichst nicht am 1. April. (gk)
[erste Seite] [vorige] 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 [nächste] [letzte Seite]
Saisonheft 2015 hier herunterladen
Schauen Sie sich unser Heft als PDF an...
Badminton Bundesliga
©2009 Lars Janßen